nach oben

Konzerte

Reise nach Paris

Am Sonntag, 15. September um 17.00 Uhr erklingt in der Pfarrkirche Sursee ein Orgelkonzert mit französischem Flair.

Die Organistin Lysiane Salzmann eröffnet das neue Konzertjahr von Klangraum Sursee mit Orgelwerken von César Franck, Camille Saint-Saëns, Eugène Gigout, Marcel Dupré, Jehan Alain und Thierry Escaich.

Die Reise, die im Paris des 19. Jahrhunderts beginnt, führt entlang der Hochblüte der französischen Orgelmusik bis ins Heute. Die Werke dieses Programms wurden in Paris geschaffen von Komponisten, die auch Organisten waren und alle in einem Bezug zueinander standen. Trotz ihrer geographischen Nähe, Bekanntschaft oder Zusammenarbeit spricht die Musik eines jeden dieser Komponisten eine eigene Sprache.

Lysiane Salzmann entschied sich nach einem Ingenieurstudium für die Musik, studierte Orgel an der Musik-Akademie Basel und schloss mit dem Solistendiplom ab. Sie ist Hauptorganistin in St. Sebastian Wettingen, unterrichtet Klavier in Sursee und Baden und ist regelmässig als Organistin und Pianistin im Konzert zu hören.

Eintritt frei, Kollekte.
Flyer zum Downloaden

Visiones

Sonntag, 10. November, um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche Sursee

Uraufführung von Franz Pfister und Lux Aeterna von Morten Lauridsen.
Der Surseer Komponist Franz Pfister hat mit «Visiones» ein Chorwerk mit Textausschnitten aus dem letzten Kapitel des Johannesevangeliums geschrieben. Es ist ihm gelungen, diesen anspruchsvollen Inhalt durch die verschiedenen Farben der Orgel, Perkussion, Gesangssolisten und einer Sprecherin auf eindrückliche Art und Weise zu veranschaulichen. Komponiert als Pfisters letztes Werk im Jahre 2020, wird es nun erstmals in Sursee erklingen.
Als Kontrast dazu steht die apokalyptische Vision «Lux Aeterna» von Morten Lauridsen. Auch dieses Werk spricht von einer Himmelsvision; vom tröstenden, ewigen Licht.

Es musizieren: 

ProMusicaViva
Katrin Gurtner, Sopran
Rodrigo Carreto, Tenor
Philipp Scherer, Bass und Sprecher
Luca Staffelbach, Perkussion
Daniela Achermann, Orgel
Achim Glatz, Leitung

Eintritt frei, Kollekte.

Vivaldi und Bach

Sonntag, 24. November, 17.00 Uhr in der Pfarrkirche Sursee

Am Christkönigssonntag laden die beiden Chöre Voix-là und Vokalensemble Sursee mit dem Magnificat RV 610 von Antonio Vivaldi und der Lutherischen Messe von Johann Sebastian Bach zu einem jubilierenden Feuerwerk ein. Die Texte zu dieser musikalischen Meditation liest Livia Wey-Meier.

Es musizieren: 

Vokalensemble und Voix-là Sursee Kesselberg Ensemble
Barbara Erni, Alt
Michael Feyfar, Tenor
Lisandro Abadie, Bass
Ismaele Gatti, Orgel
Peter G. Meyer, Leitung
Livia Wey, Texte

Eintritt frei, Kollekte.

Weihnachtskonzert

Stephanstag, 26. Dezember, um 17.00 Uhr, Pfarrkirche Sursee

Zwei Flöten, die sich auf besondere Weise mischen, sind die Panflöte und die Querflöte. Am Weihnachtskonzert am Stephanstag werden sie zusammen mit einem Ensemble in Francesco Manfredinis Concerto grosso «fatto per la notte di natale» erklingen. Ausserdem wird Hanspeter Oggier der Panflöte auch virtuose rumänische Weisen entlocken.

Es musiziern:

Hanspeter Oggier, Panflöte
Marielle Oggier, Querflöte
Adam Mital, Violoncello
Valéry Burot, Laute
Daniela Achermann, Cembalo, Orgel

Eintritt frei, Kollekte.

Meditation am Karfreitag

Karfreitag, 18. April 2025, um 20.00 Uhrin der Klosterkirche Sursee

In der Karfreitagsmeditation singt das Vokalensemble Sursee “Via Crucis» in Franz Liszts Fassung für Klavier, Chor und Solo. Diese damals als avantgardistisch empfundene Vertonung der 14 Stationen des Leidensweges steht in sichtbarem Zusammenhang mit den 14 Wandmalereien der Klosterkirche Sursee.

Es musizieren:

Vokalensemble Sursee
Alvaro Etcheverry, Bass
Ismaele Gatti, Klavier
Peter G. Meyer, Leitung
Stephan Stadler, Texte

Eintritt frei, Kollekte.

Musik im Aufbruch

Sonntag, 18. Mai 2025, um 17.00 Uhr in der Klosterkirche Sursee

Als beschwingter Abschluss des Konzertjahres von Klangraum Sursee erklingen am 18. Mai lüpfige Tanzstücke und melancholische Zäuerlis zwischen Volksmusik und Klanglandschaft mit dem Ensemble Klangcombi. Der «Musik im Aufbruch» verschrieben, entstehen dank Neugier und Experimentierfreude Klangteppiche, die mal träumen und mal taumeln lassen, die mal bekannt und mal fremd klingen.

Es musizieren:

Klangcombi
Judith Müller, Violine
Adrian Häusler, Violine, Viola 
Nicola Romanò, Cello
Severin Barmettler, Kontrabass
Markus Lauterburg, Perkussion

Eintritt frei, Kollekte.