Berichte aus dem Pfarreialltag

Kirche wird getragen von engagierten Menschen

Kirche wird getragen von engagierten Menschen

21.04.2019

«Ostern erinnert uns, unsere Kirche wird getragen von Menschen, die an den auferstandenen Jesus glauben und sich engagieren», meinte Patoralassistentin Ina Stankovic in ihrer Osterpredigt. Sie gab sich auch überzeugt, dass es Freude bereite, in einer solchen Kirche zu arbeiten. Der Festgottesdienst wurde vom Kirchenchor und dem Orchester Sur- see-Sempach mit Teilen aus der Messe in C-Dur von Ludwig van Beethoven mitgestaltet./wm

Osterlicht erhellte die Kirche

Osterlicht erhellte die Kirche

21.04.2019

Es war ein besinnlicher Moment, als sich die Besucherinnen und Besucher am Karsamstagabend auf dem Kirchenplatz um das Osterfeuer versammelten. Nachdem die Osterkerze entzündet war, wurde das Osterlicht in die dunkle Kirche getragen und in Andenken an die Auferstehung Jesus den Anwesenden weitergereicht. «Dieses Osterlicht wird uns ein Jahr lang in Momenten der Freude und des Leides begleiten», meinte Pfarreileiter Claudio Tomassini in der Predigt zur Osternacht,/wm

Es ist vollbracht …

Es ist vollbracht …

19.04.2019

Mit «Es ist Vollbracht» wurde in der Klosterkirche die Musikalische Meditation mit dem Vokalensemble Sursee und dem Kesselberg Ensemble Basel eröffnet. An der Musikalischen Meditation unter der Leitung von Peter G. Meyer sangen auch die Solistin und Solisten: Kathrin Hottiger Sopran, Nino Gmünder Tenor und Reinhard Mayr Bass. «Es ist vollbracht, diese letzten Worte Jesu sind für uns Christen besonders am Karfreitag von Bedeutung», erinnerte Pia Brüniger. Sie las Texte zur Musik aus den Kantaten von Johannes Sebastian Bach.

Musik, Gesang und insbesondere der Kantate «Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu Dir», wie die Texte zur Meditation, erinnerte eindrücklich an das Leiden Jesus vor seinem Tod./wm

 

Mitte des Glaubens ist die Auferstehung

Mitte des Glaubens ist die Auferstehung

17.04.2019

Zum Abschluss der Ausstellung „Wege zum Unsagbaren“ lud der Provinzial der Schweizer Jesuiten Dr. Christian Rutishauser zu einer besinnlichen Stunde in die Pfarrkirche. Mit Blick auf den christlich-jüdischen Dialog stelle Christian Rutishauser Gedanken und Fragen in den Raum die immer und immer wieder das Verbindende und die Toleranz unter Glaubensgemeinschaften ins Zentrum rückten.
Abschiessend schöpfte Christian Rutishauser aus der «Frohen Botschaft» Hoffnung: «Es ist wichtig, dass wir uns immer wieder auf die Mitte des Glaubens, auf die Auferstehung zurückbesinnen. Denn das Zentrale der Auferstehung ist, Gott lässt die Gerechten nicht im Stich, Ungerechtigkeit und Gewalt haben nicht das letzte Wort.» An Ostern gehe es nicht um die Unsterblichkeit des Menschen sondern um das Wiederfahren von Gerechtigkeit und die Liebe Gottes zum Mensch.»/wm

Sie winkten und jubelten Jesus zu

Sie winkten und jubelten Jesus zu

14.04.2019

«Die Jünger brachten Jesus eine Eselin und er setzte sich darauf. Viele Menschen breiteten ihre Kleider auf der Strasse aus oder schnitten Zweige von den Bäumen und streckten sie in die Höhe. Sie winkten und jubelten Jesus zu und riefen: Hosanna dem Sohn Davids! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe!» Mit diesen Worten aus der Bibel erinnerte Pia Brüniger an den freudigen Einzug Jesus in Jerusalem./wm

Menschen tanzten wie die Schneeflocken

Menschen tanzten wie die Schneeflocken

14.04.2019

Es schien, als ob es abgemacht war, denn während der Palmweihe in Sursee, bei der Chrüzlikapelle, hielten Schneefall und Regen inne, als Pfarreileiter Claudio Tomassini die Kinder und Erwachsenen zur Palmweihe begrüsste. «Wie heute morgen die Schneeflocken tanzten, so haben wohl die Menschen getanzt, als Jesus in Jerusalem einzog», erinnerte Claudio Tomassini. Er zeigte sich erfreut über die bunten und kunstvoll gebundenen Palmbäume, die von Kindern und Erwachsenen vergangene Woche geschickt und mit Geduld gebunden wurden./wm

Gerechtes und friedliches Zusammenleben

Gerechtes und friedliches Zusammenleben

14.04.2019


Am Mittwoch, 17. April laden wir alle zu einer besinnlichen Stunde ein. Aus der Aktualität des Weltgeschehens und auf dem Hintergrund der biblischen Botschaft bedenken wir das friedliche Zusammenleben aller Religionen und Völker. Der Provinzial der Schweizer Jesuiten und Judaistikexperte Dr. Christian Rutishauser wird aus seiner Erfahrung im christlich-jüdischen Dialog heraus und im Blick auf die Feiern der Karwoche die „Wege zum Unsagbaren“ beleuchten und seine Gedanken zu einem gerechten und friedlichen Zusammenleben auf unserem Planeten mit uns teilen. Zu dieser äusserst aktuellen und besinnlichen Stunde sind alle herzlich eingeladen. Daniela Achermann begleitet die Karwochenmeditation mit besonders dafür ausgewählter Orgelmusik. Der Eintritt ist frei./Pfarreiteam

Pfarrkirche Sursee, besinnlichen Stunde,  Mittwoch 17. April, 19.00 Uhr

Foto: Dr. Christian Rutishauser berät als Experte im jüdisch-christlichen Dialog Bischofskonferenzen und ist bald zu Gast in Sursee.

Palmenbinden Spass für die ganze Familie

Palmenbinden Spass für die ganze Familie

11.04.2019

Für viele ist es jedes Jahr ein tolles Erlebnis mitzuwirken und zu sehen wie Palmbäume und Palmwedel entstehen. Am Palmsonntag werden dies, nach der Segnung, sicher auch mit etwas Stolz in einer Prozession Sursee durch das Städtchen und in Schenkon vom Gemeindehaus zur Kapelle getragen. Ein sinnliches und schönes Zeichen an die Erinnerung an der Einzug Jesus in Jerusalem.
Am Samstag biete sich nochmals für Anfänger und Profis, Familien, Grosseltern und Grosskinder, Einzelpersonen die Gelegenheit Plamen zu binden. Material liegt bereit und zur freien Verfügung stehen Werkzeuge, Bänder, Draht, Stechpalmen, Äpfel. Zur Stärkung gibt es einen feinen Znüni oder ein Zvieri./wm

Palmen binden: Samstag, 13. April: Klostergarten Sursee: 0:9 bis 16:00 Uhr und im Werkhof Schenkon 8.30 bis 13:00 Uhr
Palmweihe, Prozession und Gottesdienst 14. April 10:00 Uhr: Sursee Chrüzlikapelle; Schenkon und Namen Jesu Kapelle

 

Wichtiger Beitrag für mehr Gerechtigkeit

Wichtiger Beitrag für mehr Gerechtigkeit

09.04.2019

Am Freitag, 9. April luden die Reformierte Kirchgemeinde, die Katholische Kirchgemeinde, das Stadttheater und der Rotaryklub Sursee zur Filmpremiere «Lacitos de Luz», ein Heim für HIV-positive und aidskranke Kinder und Jugendliche in Iquitos, Peru. Lotti und Joseph Stöckli präsentieren mit diesem Film eine bewegende Geschichte über das Werk und vor allem über das enorme Engagement der Menschen in «Lacitos de Luz». Ulrich Walther, Pfarrer der Reformierten Kirchgemeinde ehrte im Namen der beiden Kirchgemeinden das Werk. Er erwähnte im Gespräch mit Simone Dahli, Gründerin von «Lacitos de Luz» die Wichtigkeit, dass Menschen, wie die Frauen aus dem Film, Simone Dahli oder Silvia Barbaran, mit Empathie und über Grenzen hinweg Menschen unterstützen. Ulrich Walther schloss mit den Worten: «Eure Empathie ist ein wichtiger Beitrag für mehr Gerechtigkeit auf der Welt und dies verdient einen grossen Dank, denn die Welt braucht Menschen, die so Denken und Handeln wie ihr.» An der Premiere sang der Chor Voix-là begleitet durch ein Ensemble und unter der Leitung von Peter G. Meyer die «Misa Criolla»./wm

Ulrich Walther im Gespräch mit Simone Dahli

   

 

Ausstellung - Frieden zwischen den Religionen

Ausstellung - Frieden zwischen den Religionen

08.04.2019

Am Sonntag wurde im Kloster die Ausstellung «Wege zum Unsagbaren» eröffnet. Die Werke des 1992 verstorbenen KünstlersJörg Shimon Schuldhessentstanden in der Zeit von 1968 bis 1992 und verstehen sich als Versuch, sichtbar zu machen, wie Jörg Shimon Schuldhess sich die Beziehung der Weltreligionen zueinander vorstellte – als Frieden zwischen Religionen. Dr. Beat Dietschi, ein Freund des Künstlers, erläuterte die Werke von Jörg Shimon Schuldhess.

Ausstellung «Wege zum Unsagbaren»: Kloster Sursee, Innerer Chor, Jörg Shimon Schuldhess:
Ausstellung:7. bis 17. April 2019; Montag bis Freitag 14.00 - 18.30 Uhr, Samstag 12.00 - 17.00 Uhr, Sonntag 14.00 - 17.00 Uhr
Finissage: 17. April 2019, 19.00 Uhr, Pfarrkirche St. Georg: Vortrag von Dr. Christian Rutishauser, 

Neues Seelsorgeteam im Seeblick

Neues Seelsorgeteam im Seeblick

05.04.2019

Nachdem Pfarrer Alois Elmiger letztes Jahr krankheitshalber seinen Seelsorgedienst im Pflegeheim Seeblick unterbrechen musste und im Dezember überraschend gestorben ist, hat sich die Geschäftsleitung Seeblick an die Ortspfarrei St. Georg Sursee gewendet. Dank der offenen und unkomplizierten Mithilfe konnte die Seelsorge im Pflegeheim aufrecht erhalten bleiben. Inzwischen wurde eine dauerhafte Lösung erarbeitet, die jetzt ab April 2019 umgesetzt wird.

Das neue «Seelsorgeteam» Margrith Stocker, Cécile Lustenberger, Anneliese Wyss, Thomas Müller, Luzia Häller-Huber und Claudio Tomassini

«Settigi Momänte» - geniessen und festhalten

«Settigi Momänte» - geniessen und festhalten

31.03.2019

In einem eindrücklichen Firmgottesdienst spendete am vergangen Samstag Abt Christian vom Kloster Engelberg 33 jungen Frauen und Männern das Firmsakrament. Im Zentrum der Feier stand der Song von Kunz, «Settigi Momänte». Abt Christian ermunterte in seinen Predigtworten, dass in einer Gemeinschaft, wie in der Kirche gelinge «Settigi Momänte» zu geniessen und festzuhalten. «Dies ist für euren und unsern kommenden Weg eine wichtige und wertvolle Stärkung», meinte der Firmspender zu den jungen Frauen und Männern./wm 

Ökumene - politisch und sozialem Engagement

Ökumene - politisch und sozialem Engagement

28.03.2019

Feierabendgespräche zur Ausstellung über das Schaffen des Surseer Grafikers Hanspeter Bisig im Stadthof und auf dem Martignyplatz. Die Plakate zu den Kampagnen der ersten dreissig Jahre ökumenischer Zusammenarbeit der kirchlichen Hilfswerke Brot für alle (Brot für Brüder) und Fastenopfer boten Grundlage für ein vielfältiges,  interessantes und grundsätzliches Gespräch mit Pfarrer Uli Walther, Gemeindeleiter Claudio Tomassini und Hanspeter Bisig: Rück- und Ausblicke der Ökumene, des kirchlich-politischen Auftrags und der Möglichkeiten dazu. 

Auch der von Bettina Staub, Co-Leiterin des Sankturbanhofes, moderierte Rundgang bot spannende Einblicke in die Welten von Design und Kunst, Bauhaus, politisch und sozialem Engagement, Schweizer Typografie und Schweizer-Grafiker in Paris. Hanspeter Bisig konnte mit aufschlussreichen und teilweise amüsanten Erinnerungen den intimen, fast familiären Rundgang bereichern.

Hanspeter Bisig bedankte sich bei allen, die diese aussergewöhnliche  Ausstellung ermöglichten und sein Schaffen interessiert wahrnahmen, ganz herzlich./wm

Grosses Interesse am Pastoralraum Region Sursee

Grosses Interesse am Pastoralraum Region Sursee

27.03.2019

Am Dienstagabend lud die Projektleitung des Pastoralraums Region Sursee zu einem öffentlichen Anlass. Das Interesse zu erfahren, wie das Modell des künftigen Pastoralraumes aussehen wird, war sehr gross und die Anwesenden wurden nicht enttäuscht. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst waren die Interessierten ins Begegnungszentrum Schenkon geladen.
Im Zentrum des Abends standen die künftige pastorale Zusammenarbeit der fünf Pfarreien: Sursee, Oberkirch, Nottwil, Knutwil/St.Erhard und Geuensee. Toni Gubitosa, Präsident der Kirchgemeinde Oberkirch stellte den geplanten Kirchgemeindeverband innerhalb des Pastoralraums Region Sursee vor. Projektleiter Claudio Tomassini informierte über den Entscheid, dass das Modell des Pastoralraums angepasst wurde und dem Leiter des Pastoralraums auch die Verantwortung der Pfarreien zu übertragen wird./wm 

Foto: Toni Gubitosa, Präsident der Kirchgemeinde Oberkirch 

 

Nationaler Schnuppertag der Pfadi

Nationaler Schnuppertag der Pfadi

26.03.2019

Am vergangenen Samstag lud die Pfadi Schweiz zum nationalen Schnuppertag. Auch in Sursee, wie in rund 350 Standorten lokaler Pfadigruppen, waren Mädchen und Knaben eingeladen, um Pfadiluft zu schnuppern. Durch den Wald zu streifen oder die Hochzeit von Willy Wonka vorzubereiten, das machte Spass! «Natürlich bieten die Pfadi der Mädchen und der Knaben während des ganzen Jahres spannende Abenteuer an, wie eben erlebt. Besonders genossen wird auch das Schlafen im Zelt während des Sommerlagers und vieles mehr», versicherte Ursina Ruf. Die Abteilungsleiterin der Mädchenpfadi mit dem Namen Keck ergänzte: «Kinder die allenfalls interessiert sind in die Mädchen- oder Bubenpfadi zu kommen, sind herzlich eingeladen sich bei uns zu melden.»/wm
Infos siehe unter: MäPfaSu: www.maepfasu.ch; BuPfaSu: www.pfadisursee.ch

Gregorianischen Choral 

Gregorianischen Choral 

25.03.2019

Die Choralschola des Kirchenchors ist ein Chor, der in der Liturgie den einstimmigen gregorianischen Choral singt. Die Choralschola singt am Sonntag, 7. April um  10:30 in der Pfarrkirche Sursee.

Interessierte am Mitsingen melden sich bie Bruno Balmer, Tel: 041 921 29 30 oder Peter Meyer, Tel: 079 750 15 29.

50 Jahre Ökumenische Zusammenarbeit

50 Jahre Ökumenische Zusammenarbeit

23.03.2019

Kurzreferat zur Ausstellung von Hanspeter Bisig; Gespräch zum Thema Ökumene mit Uli Walter, reformierter Pfarrer und Claudio Tomassini, Pfarreileiter, katholische Pfarrei.

Montag, 25. März, 19.30 Uhr, reformiertes Kirchgemeindehaus

Pfadi Schnuppertag, kommst du auch?

Pfadi Schnuppertag, kommst du auch?

21.03.2019

Am Samstag, 23. März 2019, findet der nationale Pfadi-Schnuppertag statt.  An 350 Standorten lokaler Pfadigruppen laden dazu ein. Auch in Sursee bietet sich Mädchen und Knaben von sieben bis fünfzehn Jahre die Möglichkeit zu schnuppern. Und es soll an den Schnuppertagen im Pfarreiheim oder im Pfadiheim spannend werden. Natürlich bieten die Pfadi der Mädchen und Knaben das ganze Jahr über spannende Abenteuer, wie die Möglichkeit während des Sommerlagers draussen im Zelt schlafen und vieles mehr

Schnuppertag Mädchenpfadi Sursee, Pfarreiheim (Dägersteinstrasse 1) Sursee, 23. März,13:30-16:00 Uhr, Kontakt: Sarah Schmid, balista@maepfasu.ch

Schnuppertag Knabenpfadi SurseePfadiheim in Sursee23. März, 13:30 – 16:30Uhr Kontakt: https://www.pfadisursee.ch

 

Wichtiger Beitrag fürs Sommerlager

Wichtiger Beitrag fürs Sommerlager

19.03.2019

In Sursee sind die Jugendvereine verantwortlich, dass achtmal pro Jahr Altpapier gesammelt wird. Am vergangenen Samstag waren sie wieder unterwegs und die Mädchen der Pfadi Sursee haben, wie fleissige Ameisen, gebündeltes Altpapier zusammengetragen. Bis am Abend kamen gegen 25 Tonnen Altpapier zusammen. Der Erlös für dieses Papier ist für die Kinder- und Jugendvereine ein wichtiger Beitrag für ihre Arbeit und für das Sommerlager. Unterstützt werden die Mädchen und Knaben bei den Papiersammlungen von ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrern. 
Interessierte Frauen und Männer können sich melden bei Carlo Piani, Kirchenrat. Er ist für den Einsatz der Fahrerinnen und Fahrer verantwortlich: carlo.piani@pfarrei-sursee.ch

Ein verlockend feiner Geruch…

Ein verlockend feiner Geruch…

15.03.2019

... lag am Freitag, 15. März beim Martignyplatz in der Luft.  Und wer dem Geruch folgte konnte auch der Gemüse- oder Kürbissuppe nicht widerstehen die auf dem Martignyplatz serviert wurde. Aufgrund des regnerischen Wetters zogen sich die hungrigen Besucherinnen und Besucher ins im Atrium des Stadthofes zurück. Doch frohen Gesichter von Inés Peréz Hernández und Kurt Heimann, schöpften den Gästen die Suppe, liessen das regnerische Wetter schnell vergessen und die Gäste genossen einige entspannende Momente bei Suppe, Brot, Apfelkuchen und Tee./wm