Krankensalbung

Krankheit verändert das Leben eines Menschen grundlegend. Die körperliche Schwäche gilt es zu akzeptieren. Krankheit ist immer Zeichen der Gebrechlichkeit und Endlichkeit von uns Menschen. Gerade in dieser Situation braucht es besonders das Rückbesinnen auf Gott.

Das Sakrament der Krankensalbung macht diese Verbindung zwischen Gott und den Menschen bewusst. Die Salbung erfolgt mit Öl, das vom Bischof einmal im Jahr geweiht wird. Öl ist Ausdruck der Freude, es ist zu biblischer Zeit Grundlage des Wohlstandes, es diente in der Medizin zur Linderung der Schmerzen, zur Kühlung der Haut und zur Wundbehandlung. Der Duft des Öls ist ein Zeichen dafür, dass der Christ durch sein Leben göttlichen Wohlgeruch in die Welt hineinverströmen soll.

Die Krankensalbung dient zur Stärkung der Kranken, die Berührung beim Salben gibt ein Gefühl des Angenommenseins, der Segen Gottes, der angerufen wird, soll ihn oder sie schützen.

Die Krankensalbung ist nicht primär ein Sakrament zur Vorbereitung auf den Tod, sondern gehört zum Leben. Es soll den Menschen Heil bringen an Leib und Seele – das Sakrament vergibt die Sünden.

Einmal im Jahr, in der Fastenzeit, feiern wir einen Krankensalbungs-Gottesdienst, bei dem alle Gläubige dieses Sakrament empfangen können.

Wer am Krankenbett die Krankensalbung wünscht, meldet sich bitte im Pfarreisekretariat. Ein Seelsorger kommt dann gern zu Ihnen.